Tierkinesiologie / Tiertherapie

Auch Tiere sind Belastungen ausgesetzt, können unter Stress leiden und Beschwerden entwickeln. Sie haben, wie auch der Mensch, eine Lebensgeschichte und ein Gedächtnisspeicher. Tiere sprechen oftmals sogar besser auf natürliche Therapieformen an, weil sie nicht hinterfragen und werten, sondern einfach annehmen und sofort spüren, was ihnen guttut.

Wenn Sie sich als Tierhalter oder Tierhalterin beispielsweise für eine kinesiologische Behandlung interessieren und sich fragen, ob das auch beim Tier funktioniert, dann kann ich das klar mit Ja beantworten. Die Lebensenergie der Tiere fliesst nach den gleichen Gesetzen wie beim Menschen (Säugetiere). Allerdings ist es nicht möglich, den Muskeltest direkt anzuwenden. Darum wird zwischen dem Tier und der Kinesiologin ein Surrogat, ein sogenannter Stellvertreter für das Tier eingesetzt. Dies können Sie sich wie ein Verlängerungskabel vorstellen. Beim Surrogat handelt es sich meistens um den Tierhalter.

Wenn eine andere Person als Surrogat zur Verfügung steht, gehört der Halter/die Halterin dennoch zur ganzheitlichen Tiertherapie und wird aktiv miteinbezogen, sowie auch das prüfen des Platzes, Stall, Haus, Schlafplatz etc.

Die Tatsache, dass das Wohl des Tieres mit dem Wohl des Menschen in direktem Zusammenhang, ist zentral.

Anwendungsgebiete

  • Allergien
  • Chronische Erkrankungen
  • Futterunverträglichkeit
  • Angstbeissen
  • Halterwechsel
  • Tierheimtiere
  • Hautausschläge
  • Ängste / Traumas
  • Narben- oder Chipentstörung
  • Verhaltensänderungen / Verhaltensauffälligkeiten
  • Koppen und weben bei Pferden
  • Verbesserung der Beziehung Mensch – Tier
  • Als Unterstützung zu medizinischen Behandlungen

Als „fahrende Therapeutin“ mache ich Haus- bzw. Stallbesuche.
Die Behandlung im vertrauten Zuhause bietet die bestmögliche Voraussetzung für Entspannung und Heilung.